Von April bis Oktober 2016

Welterfolg mit „Der Vorleser“ Bernhard Schlink kommt in die Eifel

Seit dem Welterfolg seines Romans „Der Vorleser“ (1995) zählt Bernhard Schlink zu den bekanntesten und erfolgreichsten Schriftstellern der deutschen Gegenwartsliteratur. Ein Weltbestseller, millionenfach verkauft. Bis heute in 42 Sprachen übersetzt und vielfach national und international ausgezeichnet. 2008 von Hollywood oscargekrönt verfilmt, mit Kate Winslet und Shootingstar David Kross in den Hauptrollen: die Liebesgeschichte eines 15jährigen Jungen und einer erwachsenen Frau, die sich als KZ-Wärterin und Analphabetin entpuppt. Das Thema: Verstrickung in den Nationalsozialismus.

Preisgekrönt und erfolgreich ist Schlink auch als Krimi-Autor. Spannende Geschichten sind ihm wichtig, und: mehr für Leser zu schreiben, als für Literaturkritiker. So zählen Verbrechen, Verstrickung, Flucht, Verrat, Recht und Unrecht zu Schlinks Vorlieben - und immer wieder die Liebe und die Vergangenheit, die nicht vergehen will...

Bernhard Schlink:

Geb. 6.7. 1944 bei Bielefeld. Aufgewachsen in Heidelberg und Mannheim. Jura-Studium in Heidelberg und Berlin. Seit 1981 Jura-Professor, zuletzt an der Humboldt-Universität Berlin. Von 1988 bis 2004 Richter am Verfassungsgerichtshof für NRW. Zahlreiche Gastprofessuren im Ausland.

Literarische Bücher: u.a. Selbs Justiz (1987), Selbs Betrug“ (1992), Liebesfluchten (2000), Selbs Mord (2001), Das Wochenende (2008), Gedanken über das Schreiben (2011).

»Mit seinem Roman gelang Schlink ein internationaler Sensationserfolg, wie ihn die deutsche Gegenwartsliteratur seit dem Erscheinen der ›Blechtrommel‹ von Günter Grass nicht mehr erlebt hatte. ›Der Vorleser‹, (...) prägte wesentlich das Deutschlandbild im Ausland.« (Harenberg Kulturführer »Roman und Novelle«, 2007)