Von April bis Oktober 2016

Einer der bekanntesten Theologen der Gegenwart – Hans Küng kommt in die Eifel

Professor Hans Küng ist einer der bekanntesten und profiliertesten Theologen der Gegenwart weltweit. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht der Name des katholischen Theologen für eine erneuerte, tolerantere Kirche, für

einen zeitgemäßen Glauben und einen unverstellten Blick auf die Weltreligionen. Mehr als 50 Bücher zeugen von der Produktivität des streitbaren Schweizer Theologen und internationalen Bestsellerautors.

Mit seinem persönlichen Credo kommt Küng in die Eifel. Was glaubt er ganz persönlich? Sein Buch „Was ich glaube“ (2009) ist das persönliche Glaubens­bekenntnis eines Mannes, der das theologische Denken weltweit stärker verändert hat als andere. Was bleibt als Kern des Glaubens, wenn man die gelehrte Wissenschaft und kunstvolle Theoriegebäude hinter sich lässt? Was ist mir unverzichtbar? Von „Lebensvertrauen“ über „Lebensfreude“, „Lebenssinn“ und „Lebensleid“ schreibt Küng und schreibt so eine „summa“ seines Glaubens - und seines Lebens.

Hans Küng:

1928 in Sursee im Kanton Luzern (Schweiz) geboren. Studierte Philosophie und Theologie in Roman. 1955 Ordination zum katholischen Priester. Ab 1960 Ordentlicher Professor Uni Tübringen. 1962/ 1965: Offizieller Berater des Vatikanischen Konzils, zusammen mit Joseph Ratzinger, dem jetzigen Papst Benedikt XVI. 1966: Küng holt Ratzinger nach Tübingen. Bis 1996 Lehrstühle Uni Tübingen. 1979 Entzug der kirchlichen Lehrerlaubnis. Von 1980 bis 1996 lehrte K. an einem Lehrstuhl außerhalb der theologischen  Fakultät. Wurde 1995 Präsident der Stiftung Weltethos. Zahlreiche Gastprofessuren in aller Welt, zahlreiche Dr. h.c., zahlreiche Preise. Bücher u.a.: Unfehlbar? Eine Anfrage (1970), Christ sein (1974), Projekt Weltethos (1990), Ist die Kirche noch zu retten (2011).