Von April bis Oktober 2016

»Leben oder gelebt werden« mit Walter Kohl

Ein Leben im Schatten des deutschen Ex-Kanzlers und Vollblutpolitikers Helmut Kohl. Von jeher.

Walter Kohl litt lange darunter. In seinem Bestseller „Leben oder gelebt werden“ spricht er über seine Kindheit und Jugend, den Freitod der Mutter - und seinen Weg zur Versöhnung.

Erinnerungen, die immer auch eine Beziehung zur großen Geschichte Deutschlands haben, etwa zum Deutschen Herbst 1977. Ein Buch jenseits idyllischer Urlaubsfotos vom Wolfgangsee.

Es zeigt: Macht und Erfolg haben einen hohen Preis, den Frau und Kinder bezahlen. Walter Kohls Ziel: Nicht Abrechnung, nicht Rache, sondern Versöhnung - nach einer Kindheit voller Alpträume und Fremdbestimmungen.

Walter Kohl

Jahrgang 1963. Er ist der ältere von zwei Söhnen des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl. Aufgewachsen in Ludwigshafen. Von 1985 bis 1989 Studium der Volkswirtschaft und Geschichte an der Harvard-Universität (USA), bis 1990 in Wien. Arbeitete als Investmentbanker in New York. 1994 Rückkehr nach Deutschland. Gründete 2005 ein eigenes Unternehmen, das als Zulieferer der Auto-Industrie tätig ist. Mit dem Buch „Leben oder gelebt werden“ stürmte Walter Kohl 2011 die Bestsellerliste des „Spiegel“.

»Dieses (...) ergreifende und mutige Buch ist die Befreiungsgeschichte eines mündigen Sohns.« (Tilman Jens, hr-online.de)