Von April bis Oktober 2016

Ferdinand von Schirach

Deutschlands bekanntester Strafverteidiger und Autor weltweiter Krimi-Bestseller kommt in die Eifel

Abgründe des Menschen - weltweite Bestseller Ferdinand von Schirach ist Deutschlands bekanntester Strafverteidiger. Seine Bücher beruhen auf wahren Rechtsfällen und wurden weltweit Bestseller.
Millionenfach verkauft, übersetzt in mehr als 35 Ländern. Längst schon werden seine Bucherfolge verglichen mit den internationalen Erfolgen von Patrick Süskind („Das Parfüm“) und Bernhard Schlink („Der Vorleser“).

Es sind schaurige Fälle, die tief hinein führen in die Abgründe des Menschen. Das Ungeheuerliche ist da der Normalfall: bei Verbrechen und anderen Kleinig­keiten... Die „New York Times“ nannte von Schirach einen „außergewöhnlichen Stilisten“.  Der britische „Independent“ verglich ihn mit Kleist und Kafka. Die ARD-Tagesthemen bezeichneten ihn als „messerscharfen Beobachter“. Und der französische „Libération“ schrieb: „Schirachs Meisterleistung ist, uns zu zeigen, dass - egal wie monströs dessen Taten zunächst scheinen mögen - ein Mensch doch immer ein Mensch ist.“ Schirachs Stories wurden Kinostoff und sind für das Fernsehen verfilmt worden.

  Wahrheit und Wirklichkeit:
Der neue Roman „Tabu“ (2013)
Von Schirachs neuer Roman ist der Roman eines Lebens: lakonisch, poetisch, berührend. Ein Künstler­roman, ein Justizdrama und einmal mehr eine Beschreibung der Abgründe des Menschen. Sebastian von Eschburg verliert als Kind durch den Selbstmord seines Vaters den Halt. Er versucht sich durch die Kunst zu retten. Er zeigt mit seinen Fotografien und Video­installationen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Es geht um Schönheit, Sex und um die Einsamkeit des Menschen.

Als Eschburg vorgeworfen wird, eine junge Frau getötet zu haben, übernimmt Konrad Biegler die Verteidigung. Der alte Anwalt versucht dem Künstler zu helfen - und damit sich selbst.

Ferdinand von Schirach

Lebt als Anwalt und Schriftsteller in Berlin. Sein im August 2009 veröffentlichtes Literaturdebüt „Verbrechen“ stand 54 Wochen auf der Bestseller-Liste des „Spiegels“. Sein zweites Buch „Schuld“ stieg im August 2010 gleich auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste ein. Der Roman „Der Fall Collini“ (September 2011) startete auf Platz 2, ebenso sein jüngster Roman „Tabu“ (September 2013).

Preise u.a.: Kleist-Preis (2010), Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis) für Literatur (2011).

„Er ist ein großartiger Erzähler, weil er sich auf die Menschen verlässt, auf deren Schicksale.“ (Der Spiegel 34/2009)

„Ein Glücksfall für die Literatur“. (Focus, 36/ 2011).