Von April bis Oktober 2016

Daniel Kehlmann

„Bester Autor 2005“, „bestes Buch 2005“: Sein Roman „Die Vermessung der Welt“ stieß „Harry Potter“ vom Bestseller-Thron

Die deutschen Buchhändler kürten ihn im Januar 2006 zum „besten Autor des Jahres 2005“ und seinen Roman „Die Vermessung der Welt“ zum „besten Buch des Jahres 2005“. Mit diesem virtuos erzählten Roman stieß Kehlmann „Harry Potter“ vom Bestseller-Thron und begeisterte sämtliche Literaturkritiker. 400.000 Exemplare wurden in wenigen Wochen verkauft, in fast zwanzig Länder sind die Auslandsrechte vergeben. Und Marcel Reich-Ranicki schrieb über das vielgelobte „Wunderkind“ der deutschen Gegenwartsliteratur: „Ich empfehle Daniel Kehlmann unbedingt. Intelligenz, Beobachtung und fabelhafte Dialoge!“ Der Bestseller- Roman „Die Vermessung der Welt“ erzählt spannend, phantasievoll und humorvoll aus dem Leben zweier Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts: des Universalgelehrten Alexander von Humboldt und des Mathematik- Genies Carl Friedrich Gauß. Beide scheitern am Ende: Die Welt ist zu groß, zu weit, zu geheimnisvoll, um sich messen zu lassen.



Freitag, 19. Mai 2006,
20 Uhr Euskirchen,
Aula der Marienschule
Einlass: 19 Uhr
VVK 12,– Euro
AK 14,– Euro
Fotoimpressionen
Zum Autor: Geb. 1975 in München. Lebt in Wien. Studierte Philosophie und Literatur, promovierte über Kant. Romane und Erzählungen: „Beerholms Vorstellung“ (1997); „Mahlers Zeit“ (1999); „Der fernste Ort“ (2001); „Ich und Kaminski“ (2003); „Die Vermessung der Welt“ (2005).