Eric Emmanuel Schmitt

Eric Emmanuel SchmittVon „Monsieur Ibrahim“ bis Mozart - Unterhaltungsliteratur mit Tiefgang - von einem internationalen Bestseller-Autor

Der Franzose Eric-Emmanuel Schmitt steht mit seinen Büchern seit Jahren in den internationalen Bestsellerlisten weit oben. Sein erster Roman „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ (2002) begeisterte hunderttausendfach auch deutsche Leserinnen und Leser. Der Autor wurde mit dem Deutschen Bücherpreis 2004 als „Publikumsliebling des Jahrs“ ausgezeichnet. Für seine Rolle als Lebensmittelverkäufer Monsieur Ibrahim erhielt Omar Sharif in Venedig den Publikumspreis für den besten Hauptdarsteller. In seinem jüngsten Bestseller „Mein Leben mit Mozart“ schreibt Schmitt Briefe an Mozart. Briefe der Dankbarkeit. Sie handeln von den kostbaren Momenten, in denen Mozart Musik Bedeutung in Schmitts Leben bekam. Momente, wie sie so oder ähnlich jeder erfahren kann.

Freitag,
1. September,
20.00 Uhr Bitburg,
Festsaal Haus Beda
Einlass 19.00 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Dr. Hanns-Simon-Stiftung, Bitburg
Mit musikalischer Einlage am Flügel von Eric Emmanuel Schmitt
Moderation: Dr. Tobias Eisermann

VVK 15,– Euro
AK 18,– Euro
Fotoimpressionen
Zum Autor:
Geb. 1960 in St.Foy-les-Lyon. Studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Seine Dissertation schrieb er zum Thema „Diderot und die Philosophie der Verführung“. Er war zunächst Lehrbeauftragter für Philosophie an den Universitäten Besancon und Chambéry. Seit Beginn der 90er Jahre arbeitet er als Romancier und Dramatiker. Schmitt lebt heute in Brüssel. Er gilt als einer der wichtigsten neueren französischen Theaterautoren. Weitere Werke u.a.: Oskar und die Dame in Rosa (2003), Die Schule der Egoisten (2004), Das Kind von Noah (2004), Das Evangelium nach Pilatus (2005).
Weiterleiten: