Alice Schwarzer - Barbara Maia

Alice Schwarzer - Barbara Maia Eine der einflussreichsten Frauen der Gegenwart im Briefwechsel mit ihrer Jugendfreundin - Frauenfreundschaft in den 60er Jahren Alice Schwarzer gehört zu den einflussreichsten Frauen der Gegenwart, zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Deutschland. In ihrem jüngsten Buch „Liebe Alice! - Liebe Barbara“ (2005) geht es um den atemberaubenden Briefwechsel zweier Frauen, die ihre Jugend als „beste Freundinnen“ verbrachten, sich dann aus den Augen verloren - und 40 Jahre später zufällig wieder trafen. Und schon lassen sie ihren Erinnerungen freien Lauf: an den Aufbruch in der Wuppertaler Provinz und an eine männerdominierte Spießerwelt in den späten 50er und frühen 60er Jahren. Zwei berührende Autobiografien, ein intensives Nachdenken über die Bedeutung der „besten Freundin“ im Leben - und für Männer ein gewagter Blick in die Frauenseele. Eine eindrucksvolle Erinnerungsarbeit, die uns mit neuen Augen in die eigene Kindheit und Jugend blicken lassen wird.

Freitag,
10. November 2006,
20 Uhr
Prüm, Aula der Wandalbert- Hauptschule
Einlass: 19 Uhr
In Zusammenarbeit mit der VHS Prüm
VVK 13,– Euro
AK 15,– Euro
Kartenbestellung online
Zu den Autorinnen:
Alice Schwarzer, geb. 1942 in Wuppertal. Journalistin und Essayistin. Eine der Wortführerinnen der feministischen Bewegung in Deutschland. Seit 1977 Herausgeberin und Verlegerin der Zeitschrift „EMMA“, Mitglied des PENClubs. Seit 1971 zahlreiche Buchveröffentlichungen, u.a. „Frauen gegen den § 218“ (1971), „Der kleine Unterschied und seine großen Folgen“ (1975), „Der große Unterschied. Gegen die Spaltung von Menschen in Männer und Frauen“ (2000), „Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz“ (2002), „Alice im Männerland“ (2002), dazu biografische Werke u.a. über Simone de Beauvoir, Romy Schneider, Marion Dönhoff und Petra Kelly.
Barbara Maia:
Geb. 1943 in Langenberg, freie Autorin, lebt in Berlin.
Weiterleiten: