Eifel-Literatur-Festival verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung der Website zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies un deren Deaktivierung finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung. Habe verstanden
  Info-Telefon: 06551 / 2489     Facebook

Einführungsrede von Dr. Zierden zu Sven Plöger in Gerolstein

Dr. Josef Zierden25. Juni 2021 in Gerolstein

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

„Endlich“ ist das Wort der Stunde.

„Endlich“, nach langer Erwartung, Verzögerung, nach langem Zweifel - nach 8 Monaten gefühlten Ewigkeits-Lockdowns gibt es das wieder:

Literatur live im Saal, Sternstunden für Leser, die Magie der direkten Begegnung zwischen hochkarätigen Autorinnen und Autoren und begeisterten Leserinnen und Lesern.

Wenngleich mit einem Berg von Auflagen aus der Corona-Landesverordnung RLP.

Sie haben es erfahren beim Einlass, liebe Besucher.

    Vielen Dank für Ihre Geduld!

  • Mit einem Riesenaufwand an Kontrollen von Geimpft/getestet/ genesen, wo man sonst nur die Tickets prüfen und die Besucher durchwinken musste. Vielen Dank an die vielen Mitarbeiter für Ihren Knochenjob heute Abend.
  • Mit einem großen Aufwand an Vorbereitung, nur zu stemmen mit vielen tollen Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung Gerolstein, vom Bürgermeister bis zum Hausmeister der Stadthalle,  

Vom Internetbeauftragten bis zur Chefsekretärin, Frau Lützen, die in nachgerade atemberaubender Perfektion das Festival unterstützt hat. Vielen Dank!

Vielen Dank auch an die vielen Sponsoren des Festivals, die in schwierigster Zeit die Fahne der Kultur hochgehalten haben. Auch in Monaten, wo man ausgerechnet im Land der Dichter und Denker rein gar nicht das Gefühl haben konnte, dass Kultur systemrelevant sei. Ich danke, stellvertretend für viele, Premiumpartnern wie der KSK Vulkaneifel, Vorstandsvorsitzender Dietmar Pitzen musste heute leider krankheitsbedingt seine Teilnahme absagen, auf die er sich sehr gefreut hatte; ich danke stellvertretend weiterhin Lotto Rheinland-Pfalz, Westenergie, Gerolsteiner oder dem Kultursommer RLP, der das Eifel-Literatur-Festival fast seit der Gründung fördert, seit 1996.

Nicht zu vergessen die mehr als vielen Zuschauer des ersten Livestreamings in der Geschichte des Eifel-Literatur-Festivals. Mehr als 150 Tickets wurden dafür verkauft, was bei der wunderbaren Vermehrung auf der Couch leicht 600 bis 700 Zuschauer digital bedeuten kann, bei rund 200 Zuhörern hier im Saal.
„Hybrid-Lesung“ nennt sich das, eine jener schrecklichen Wortschöpfungen, die wir in Corona-Zeiten eben so lernen mussten wie die Begriffe „Superspreader“, „Hotspot“ und „Lockdown“, harter Lockdown und weicher Lockdown, Brücken-Lockdown oder Wellenbrecher-Lockdown.

Ungleich anders klingen da Worte wie: Zauber der Literatur. Kultur als Nahrung für Geist und Seele. Oder wie ich bei der Pressekonferenz im November 2020 in Prüm gesagt habe: „Wir müssen gemeinsam das Lesen feiern. Und wenn es nur eine kleine Feier wird, dann ist es allemal besser als keine Feier“.

Dann feiern wir also heute Abend bei einem Thema, bei dem es kaum was zu feiern gibt: dem Klimawandel weltweit.

Aber wir feiern mit einem Autor, der mit rheinischer Fröhlichkeit und rheinischem Optimismus selbst einer Welt, die am Abgrund steht, noch positive Perspektiven abzuringen versteht.

„Zieht euch warm an, es wird heiß“: Dieser Buch-Appell von Sven Plöger an Politik, Wirtschaft und Verbraucher, endlich die nötigen Weichen zu stellen, um den Klimawandel auszubremsen:

Das ist nicht Sven Plögers erstes Buch, aber sein erster Nummer-1-Bestseller. 35 Wochen lang hielt es sich ganz oben auf der Spiegel-Bestsellerliste. Auf der Jahresbestseller-Liste 2020 erreichte es sogar Rang 4 in der Gruppe der Paperback-Sachbücher. Und das, obwohl auch 2020 eine ganze Welle an Klimabüchern den Buchmarkt überschwemmte.

Mit seinem Buch „Zieht euch warm an, es wird heiß“ bewähren sich die Tugenden des Moderators, Autors und Vortragsprofis Sven Plöger: Sein Humor, der schon im Buchtitel aufleuchtet. Sein Optimismus, eine Klimakatastrophe vermeiden zu können. Seine Fähigkeit, noch so komplizierte Wissenschaft auf spannende Weise anschaulich und verständlich zu machen. „Zu übersetzen“, wie er sagt, „ohne dabei zu missionieren“.

So wird er, der auf dem Bildschirm selbst Wettertiefs mit einer gewissen Heiterkeit verkündet, heute Abend Wissenschaft und Unterhaltung zusammenzubringen, um uns alle für die größte Herausforderung dieser Zeit, schlimmer noch als die Corona-Pandemie, wachzurütteln.

Herzlich willkommen im Rondell zu Gerolstein bei der ersten Veranstaltung des Eifel-Literatur-Festivals in 2021 - die eigentlich die letzte sein sollte. Was deutlich zeigt, wie Corona die Welt auf den Kopf gestellt hat. 

Herzlich willkommen: der heitere ARD-Wetterfrosch und humorvolle wie scharfsinnige Klimaexperte Sven Plöger! ***