Eifel-Literatur-Festival verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung der Website zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies un deren Deaktivierung finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung. Habe verstanden
  Info-Telefon: 06551 / 2489
 
  Info-Telefon: 06551 / 2489     Facebook

Ingo Schulze / Die rechtschaffenen Mörder

Eine Erzählung über das Lesen und die Leser - und über aktuelle politische Entwicklungen im Osten

Günter Grass nannte Ingo Schulze einmal einen „großartigen Erzähler der neuen Bundesländer“. Mit seinem Erstling, dem Erzählungsband „33 Augenblicke des Glücks“ schrieb sich Schulze 1995 in die deutschen Bestsellerlisten. Seine Wenderomane „Simple Storys“ (1998) und „Neue Leben“ (2005) zeigen ihn als genauen und klaren Beobachter deutsch-deutscher Befindlichkeiten.

In seinem jüngsten Roman „Die rechtschaffenen Mörder“ geht es um den hoch geachteten Dresdener Antiquar Norbert Paulini. Bei ihm finden Bücherliebhaber Schätze und Gleichgesinnte. Auch in den neuen Zeiten, als die Kunden ausbleiben, versucht er, seine Position zu behaupten. Doch plötzlich steht ein aufbrausender, unversöhnlicher Paulini vor uns. Er wird beschuldigt, an fremdenfeindlichen Ausschreitungen beteiligt zu sein. Ist dieser passionierte Leser, der Büchermensch wirklich zum Täter geworden? Zum Sympathisant von Pegida? Für manche Leser ist der Roman ein Kommentar zu aktuellen politischen Entwicklungen im Osten Deutschlands. Wären da nicht die Zweifel, die Schulze an der Geschichte sät…

Zitate

„Ich wollte eine Erzählung schreiben über das Lesen und die Leser, und ich wollte fragen, ob man durch Lesen sein Leben verfehlen kann und warum es Leser gibt, die plötzlich zu verraten scheinen, was ihnen ihr Leben lang wichtig war. Vor allem aber wollte ich auch eine Liebeserklärung an das Papierbuch schreiben. Gerade durch Literatur können wir besser erkennen, in welcher Zeit wir leben.“
Ingo Schulze

„‚Die rechtschaffenen Mörder‘ stellt die richtigen Fragen zu unserer Zeit.“
Denis Scheck, ARD/ Druckfrisch, April 2020

„Einer der subtilsten Chronisten der dramatischen Veränderungen im deutschen Osten nach dem Mauerfall. (…) Präzis, prägnant und anschaulich.“
Gunhild Kübler, NZZ am Sonntag

„Das vielleicht wichtigste deutschsprachige Buch des Jahres“.
Linn Penelope Micklitz, Der Sonntag

„In seinen Wendungen völlig überraschend, eine raffinierte Konstruktion, die eine aktuelle Frage stellt: (…) Wie konnte dieser Mann zum Rechtsradikalen werden?“
Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Auorenfoto: (c) Gaby Gerster

Ingo Schulze / Die rechtschaffenen Mörder

Ingo Schulze

Geboren 1962 in Dresden. Nach dem Studium der Klassischen Philologie in Jena arbeitete er zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. Lebt in Berlin. Weitere Werke u.a.: „Handy. Dreizehn Geschichten in alter Manier“ (2007), „Adam und Evelyn. Roman“ (2008), „Peter Holtz“ (Roman, 2017). Auszeichnungen u.a.: Aspekte-Literaturpreis (1995), Joseph-Breitbach-Preis (2001), Preis der Buchmesse Leipzig (2007), Mainzer Stadtschreiber (2011), Rheingau-Literaturpreis (2017), Werner-Bergengruen-Preis (2019).

Termin
Freitag, 16. April 2021
20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Gerolstein
Stadthalle Rondell
Eintrittspreise
VVK €25,-
(inkl. MWSt. und VVK-Gebühr)