Eifel-Literatur-Festival verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung der Website zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies un deren Deaktivierung finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung. Habe verstanden
  Info-Telefon: 06551 / 2489
 
  Info-Telefon: 06551 / 2489     Facebook

Über Möglichkeiten der Liebe und schicksalhafte Begegnungen

02.06.2018

Ptere StammWürden wir das Leben noch einmal führen, wie wir es geführt haben - wenn wir gewusst hätten, was kommen wird? Würde man noch einmal in die Fallen tappen, die die Liebe stellt?

Darum geht es im jüngsten Roman von Peter Stamm „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt“ - und darum ging es bei der Lesung mit Peter Stamm beim Eifel-Literatur-Festival gestern in Prüm.

Lesungen aus einigen Kapiteln folgte ein ausgiebiges Gespräch mit Festivalchef Josef Zierden zu Leben und Werk des Autors - und nicht zuletzt zu seinem jüngsten Roman. Stamms weiter Weg zum erfolgreichen Schriftsteller. Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe als das Kernthema seines Werks. Das Bild von Mann und Frau in seinen Romanen und Erzählungen. Die Vieldeutigkeit von Literatur und die Offenheit des Schreibprozesses. Die verblüffenden Parallelen in Liebe und Leben zwischen einem älteren Schriftsteller und einer Schauspielerin und einem jüngeren Schriftsteller und einer jüngeren Schauspielerin: mit Doppelgängermotivik und verblüffenden Spiegelungen und Wiederholungen schuf Peter Stamm einen eindrucksvollen Roman. Der führt an Grundfragen menschlicher Existenz: Was ist schicksalhaft im Leben? Würden wir dem Leben eine andere Wendung geben, wenn wir noch einmal jung wären? Dazu ging es immer wieder um Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe, vom ersten Kuss bis zum eventuellen Scheitern.

Mit einer langen Signierschlange der rund 400 Besucher in der Aula der ehemaligen Hauptschule Prüm ging ein anregender wie anspruchsvoller Literaturabend zu Ende.

Weitere Links